«Blümlisalp»

 Das Flaggschiff vom Thunersee 
 als Bastelbogen im Massstab 1:150 

Herzlich willkommen

Die «Blümlisalp» ist ein ästhetisches Meisterwerk. Wie viele andere Schiffe aus der Belle Epoque wurde sie aber nicht verschrottet, sondern sorgfältig restauriert und gepflegt.

Unser Bastelbogen im Massstab 1:150 ist aus leichtem Karton. Das fertige Modell wird 40 Zentimeter lang. Für den Zusammenbau ist Geduld, Fingerfertigkeit und Kreativität gefragt.

Auf dieser Website erfahren Sie mehr über den Bastelbogen sowie über dessen Vorbild, das Dampfschiff Blümlisalp auf dem Thunersee.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Bauen Ihrer «Blümlisalp»!

Das Modell im Bild

Das sagen Bastler

«Das ist wirklich ein sehr detailreicher und aussergewöhnlicher Bastelbogen!»
Elio

«Ich bin total fasziniert von diesem Modell!»
Lorena

«Ich finde das Modell für Anfänger ganz schön anspruchsvoll. Wie auch immer, es sieht sehr gut aus.»
Maximilian

So entstand der Bastelbogen

Unser Bastelbogen der «Blümlisalp» wurden in Dresden entworfen, Heimat der ältesten und grössten Raddampferflotte der Welt.

«Die Kunst besteht darin, den Charakter eines Schiffes zu widerspiegeln, welcher sich im Lauf seines Lebens herausgeprägt hat.»
Modellbauer Tommy Ehnert

Am Computer wird Bauteil für Bauteil gezeichnet. Der schwierigste Teil ist dabei der Rumpf. Damit alles passt, werden die Bauteile ausgedruckt und zur Probe zusammengebaut. Als wichtigste Werkzeuge dienen dem Modellbauer dazu Schneidematte, Lineal, Skalpell, Nagelschere und Pinzette. Von der Idee bis zum fertigen Bastelbogen kann schon mal ein halbes Jahr verstreichen.

Vom Dampfer-Virus befallen wurde Tommy Ehnert als kleiner Knirps. Damals nahm ihn ein befreundeter Maschinist mit auf die «Dresden», einer der neun Dampfer der sächsischen Dampfschifffahrt und damit der grössten und ältesten Raddampfer-Flotte der Welt. Von da an fuhr er regelmässig Dampfschiff.

Zu Hause baute er funktionsfähige Dampfmaschinenmodelle aus Pappe, später folgten erste Dampfschiffe. Neben den Dresdner Dampfern hat er Bastelbogen der «Hohentwiel» (Bodensee) oder der «Vltava» (Moldau) entworfen. Mit der Zeit wurden die Modelle komplexer, die Fähigkeiten gefestigt.

«Dem perfekten Kartonmodell sieht man nicht an, aus welchem Werkstoff es ist. Und es muss von jedem baubar sein.»
Modellbauer Tommy Ehnert

Bilder vom Probebau

Drei Schwierigkeitsgrade

Reling und Schaufelräder werden in drei Schwierigkeitsgraden konstruiert. Sie entscheiden selber, welche Variante Sie bauen.

einfach

Pollerböcke und Poller sind auf die Reling gedruckt.

mittel

Die Poller sind auf die Reling gedruckt. Die Pollerböcke werden separat aufgeklebt.

anspruchsvoll

Auf die Reling ist nichts gedruckt. Pollerböcke und Poller werden separat aufgeklebt.

Erhältlich ab dem 7. Mai

Der Bastelbogen kostet 20 Franken und ist ab dem 7. Mai erhältlich:

Im Verkaufspreis inbegriffen ist eine Spende von 5 Franken ans Dampfschiff Blümlisalp.

Was Sie noch brauchen

Kleben

Als lösungsmittelfreie Variante empfiehlt sich UHU Vielzweckkleber. Da er Wasser enthält, muss er sparsam eingesetzt werden, sonst wellen die Teile. Lösungsmittelhaltiger Kleber dünstet aus und erzeugt nach einer Weile Kopfschmerzen, zieht auch Fäden. Hält dafür besser und weicht die Teile weniger auf.

Schneiden

Zum Schneiden eignet sich besonders gut ein Skalpell mit spitzer, gerader Klinge. Alternativ gehen auch normale Bastelscheren.

Zusammenbauen

Desweiteren benötigen Sie eine Nagelschere, die am Ende spitz zuläuft. Ein altes Lineal mit gerader Kante. Als Unterlage eignet sich eine Schneidmatte aus dem Bastelladen. Zum Zusammenbauen kleiner Teile gibt es in der Apotheke spitz zulaufende Pinzetten.

Mehr

Weitere Tipps finden Sie in der Bastelanleitung

Flug über die «Blümlisalp»

Die Geschichte der «Blümlisalp»

Kaum ein Dampfschiff hat eine so bewegende Geschichte hinter sich wie die «Blümlisalp». Am 31. Juli 1906 hiess es «Leinen los» zur Jungfernfahrt für den von Escher, Wyss & Cie. in Zürich gebauten Salondampfer. Er war das grösste, stärkste und eleganteste Schiff auf dem Thunersee.

Doch am 1. August 1971 wurde das Dampfschiff Blümlisalp als letztes Dampfschiff auf dem Thuenrsee ausser Betrieb gesetzt. Es entging nur knapp der Verschrottung und stand 20 Jahre lang ungenutzt im Kanderdelta. Während dieser Zeit kämpften Dampfschiff-Fans dafür, dass die «Blümlisalp» wieder auf den Thuenrsee zurückkehren kann.

Nach einer mehr als zwei Jahre dauernden Renovation konnte am 22. Mai 1992 die zweite Jungfernfahrt gefeiert werden. Seither steht die «Blümlisalp» wieder als Flaggschiff fahrplanmässig auf dem Thunersee im Einsatz.

Impressum

Dampferfreunde Thuner- und Brienzersee
Postfach 55, 3602 Thun

 

Ehnertscher Betrieb in Dresden
01259 Dresden